Gehaltsvergleiche

Gehaltsvergleiche in 60 Sekunden:

Wir geben zu: Die einfachste Möglichkeit, herauszufinden, was der oder die KollegIn verdient oder ich verdienen sollte, sind Internet-Gehaltsvergleiche, wie sie diverse Jobportale anbieten.

Dies ist eine ausgezeichnete – und kostengünstige – Möglichkeit, sofern man mit der Genauigkeit einer Kristallkugel und der Treffsicherheit eines Roulettespiels auskommt.

Denn der zentrale Vorteil solcher Gehaltsvergleiche – die Crowd Intelligence, sprich jede Menge ArbeitgeberInnen oder ArbeitnehmerInnen, die aus freien Stücken ihre Gehälter verraten – ist gleichzeitig ihr Nachteil: Welche Gehaltskomponenten haben die ArbeitnehmerInnen mitgerechnet? Ist da ein All-In Aufschlag oder eine Überstundenpauschale eingerechnet? Sind alle Erfahrungsjahre oder nur die jobrelevanten Erfahrungsjahre zu Grunde gelegt? Welche Verantwortung steckt wirklich hinter einem Sales Manager im Verkehrsbereich? Sind die in Stellenanzeigen angegebenen Gehälter realistisch oder rein eine Verhandlungsbasis?

All diese Faktoren werden dazu führen, dass ein Sales Manager im Verkehrsbereich begründbar gerne mal 100% mehr verdient als ein anderer Sales Manager im Verkehrsbereich. Denn es macht einen Unterschied, ob Mehrstunden eingerechnet sind oder nicht, ob die Erfahrungsjahre sich nur auf Sales Management Erfahrung im Verkehrsbereich bezieht oder auch die Studienjahre einbezieht. Und vor allem macht es einen Unterschied, ob ein Sales Manager fachlich ein Team führt, wie selbständig er ein Budget zu verantworten hat und auch welche Summen dahinter stehen – also ob der Sales Manager im Verkehrsbereich für den Verkauf von Space Shuttles oder Mopeds verantwortlich ist.

Was ist bei BWI anders?

Hinter allen Gehaltsvergleichen und Gehaltsanalysen von BWI steht das BWI Gehaltssystem und der BWI Einreihungsplan (mehr dazu hier) – eine Bewertung der dem Gehalt zu Grunde liegenden Stelle nach funktionalen – und damit vergleichbaren Kriterien.

Bleibt man beim Beispiel des eigentlich nicht vergleichbaren Sales Managers im Verkehrsbereich, so würde aufgrund der Einordnung der Stelle nach funktionalen Kriterien wie z.B. Handlungsspielraum,  Handlungstiefe (deckt die Aufgabe den ganzen Prozess oder nur Teilschritte ab?) und etwaigen Führungsaufgaben eine gänzlich unterschiedliche Einstufung für den Verkäufer im Moped- und Space Shuttle Bereich herauskommen.

Legen wir die Karten auf den Tisch: Dann sind objektive Vergleiche von Gehältern anhand nachvollziehbarer Kriterien über verschiedene Branchen und Bezeichnungstraditionen hinweg möglich. Dafür muss die BWI Einreihungslogik angewendet werden (der Aufwand dafür ist – wenn die Logik vermittelt wurde – überschaubar).

Welche Vergleichswerke bieten wir an?

Der Bedarf nach einem Vergleichswert kann recht unterschiedlich sein – von einer oberflächlichen Orientierung bis hin zu einem unternehmensspezifischen Gehaltsvergleich innerhalb einer Organisation.

Unsere Produkte – aufgelistet von „allgemein“ zu „speziell“:

Gehaltsvergleich Österreich (Exklusiv für TeilnehmerInnen, jährlich)

Ein Angebot für den schnellen und unkomplizierten Überblick. Jeder Teilnehmer kann schnell und unkompliziert auf Basis des zur Verfügung stehenden Einreihungsplanes seine Stellen zuordnen und mit der Österreichkurve vergleichen.

Regionale Gehaltsvergleiche (Exklusiv für TeilnehmerInnen, jährlich)

Regionale Gehaltsvergleiche sind präziser als großflächige, nationale Studien, die zu wenig auf regionale Besonderheiten eingehen. So bleiben Unterschiede in den Lebenshaltungskosten, in der Wirtschaftsstruktur, Einflüsse benachbarter angrenzender Märkte usw. zu wenig berücksichtigt. Rein nationale Gehaltsstudien sind dominiert von zumeist global agierenden Großunternehmen, mit anderen Organisations- und Gehaltsstrukturen und Praktiken. BWI Consulting räumt solche Schwächen und Orientierungslücken für jene Regionen aus, für die regionale Gehaltsvergleiche erstellt werden. Und: Von Jahr zu Jahr kommen weitere Regionen neu hinzu. So ergibt sich die Möglichkeit regionale Unterschiede aufzudecken und entsprechend zu handeln.

Marktkurve / Markteinkommen (exklusiv für TeilnehmerInnen, jährlich)

Bei der Auswertung der Erhebungsdaten analysiert BWI Consulting bei jeder Vergleichsposition die Streuung der Gehälter um die Mittelwertkurve: Lassen sich Abweichungen mit Branchenunterschieden erklären, mit dem Alter der Personen, mit Fachrichtungen der Stellen? Wird z.B. in der Industrie besser entlohnt als im Gesamtdurchschnitt anderer Branchen? Oder im Vertrieb besser als in der Produktion – bei ansonsten gleichwertigen Stellen?

Branchenspezifische Gehaltsvergleiche (auf Kundenwunsch)

Branchenvergleiche werden zumeist von mehreren Kunden ausgelöst. Ein branchenspezifischer Vergleich kann auch besondere Anforderungen an die Modellfunktionen berücksichtigen. Vorteil: Mehrere Kunden können sich so den Aufwand teilen.

Marktkurve / Markteinkommen im Vergleich zum Unternehmen (auf Kundenwunsch)

Wir wissen, was Ihre MitarbeiterInnen am Markt verdienen sollten – egal ob FacharbeiterInnen im Werkzeugbau oder ControllerIn in einer Spedition. Durch den BWI Einreihungsplan können wir Ihre Stellen (sobald diese im BWI Einreihungsplan zugeordnet sind) mit den passenden Modellstellen am Markt und in der jeweiligen Region vergleichen. Dies gibt Ihnen das Wissen, in welchen Bereichen Sie zu viel und in welchen Sie zu wenig bezahlen.

BWI-Personalkostenanalyse / Gehalts-Monitoring (auf Kundenwunsch)

Optional bietet die BWI Consulting den Unternehmen eine Personalkostenanalyse an auf Basis der jeweiligen Gehaltsvergleiche und plant mit ihnen bei Handlungsbedarf die Ansätze für kurz- und langfristige Maßnahmen.

So lässt sich z.B. ableiten, ob und wie weit Frauen schlechter bezahlt werden als Männer, oder ob es starke Unterschiede zwischen den Funktionsbereichen gibt. Wenn dann die erhebungsweite Gehaltsanalyse auf die eigene Unternehmenssituation reflektiert wird, ergeben sich wertvolle Informationen für das Gehalts-Monitoring. Und: Daraus leitet sich der ratsame Handlungsbedarf und seine Dringlichkeit ab.

Wie werden die Daten erhoben?

Ein BWI Gehaltsvergleich ist wesentlich aussagekräftiger als die Schnellabfrage eines angeblichen Durchschnittsgehaltes einer beliebigen Jobbörse.

Der wesentliche Unterschied: Wir verwenden echte Gehaltsdaten – also weder die (hohen) Fantasievorstellungen von BewerberInnen noch die niedrig angesetzten Wunschgehälter der Finanzabteilung. Sondern reale, ausgezahlte Gehaltswerte.

Vergleichbarkeit durch den BWI-Standardeinreihungsplan

Die IT-unterstützte Datenerhebung mit dem BWI Salary Checker erleichtert die Personenzuordnung zu den Vergleichspositionen. Die Vergleichspositionen sind so geordnet und beschrieben, dass der Zuwachs der Stellenanforderungen mit höheren Einreihungen konkret und griffig erkennbar wird – anhand absoluter Formulierungen. Relative, schwammig beschriebene Definitionen werden tunlichst vermieden. Und: Mit jeder Personenzuordnung, samt den erforderlichen Daten, füllt sich das Streubild der Gehälter. Das stößt an zur kontinuierlichen Hinterfragung, ob denn die getroffene Zuordnung stimmen kann.

Einfache und immer aktuelle Eingabe und Auswertung mit dem BWI Salary Checker

Der BWI Salary Checker ist die Applikation zur Gegenüberstellung von Ist-Gehalt und unternehmenstypischem Marktgehalt. Es ermöglicht am Desktop das Hinterfragen der Gehaltssituation jeder Person im Unternehmen, im Vergleich zum relevanten Marktgehalt. Bei geplanten Neubesetzungen auch die Gehaltsvorstellungen der Kandidaten. Die Software greift ohne weitere Eingaben auf die richtigen Tabellenwerte und Faktoren zu und präsentiert das markttypische Gehalt und die Abweichung von der Ist-Situation. Und: Mit der grafischen Darstellung der im Unternehmen erfassten Ist-Gehälter im Streubild präsentiert sich auch die Ist-Gehaltskurve des Unternehmens – und dazu auch die für das Unternehmen typische Marktkurve. So lässt sich auf einen Blick erkennen, wie hoch das Gehaltsniveau des Unternehmens im Vergleich zum Markt liegt.

Die systematische Anwendung des BWI Salary Checkers entspricht quasi einer Personalkostenanalyse: In welchen Bereichen oder auch punktuell wird tendenziell üppig, gerade marktkonform oder knapp bemessen entlohnt. Mit einer attraktiven Gebühr für die Jahreslizenz bleiben die Kosten überschaubar und Sie sind unabhängig von aufwendigen IT-Lösungen.