Unternehmensberatung

BWI Unternehmensberatung in 60 Sekunden

UnternehmensberaterInnen gibt es wie Sand am Meer – meist in dunklen Anzüge und immer scheinbar im Besitz des Patentrezeptes für Unternehmenserfolg schlechthin. Dabei gibt es solche, die immer das gleiche Rezept als Problemlösung aus dem Hut zaubern. Und andere, wie die BWI, die sich auf Expertensysteme abstützen und systemisch Lösungen gemeinsam mit den Wissenden im Unternehmen entwickeln.

Wir behaupten nicht, dass wir für Sie Ihr Unternehmen lenken können – und maßen uns auch nicht an, 100% Ihres Geschäfts auf Vordermann bringen zu können. Denn für Ihr Produkt brennen schließlich Sie – genauso wie wir für Gehalts- und Organisationsanalysen brennen.

Wir glauben aber, dass die Analyse der Personalstruktur über den BWI Einreihungsplan und der Gehaltsstruktur über den BWI Salary Checker grundlegende Schiefstände in der Organisation aufdecken kann. Von diesen Hinweisen aus analysieren wir mit unseren „gestandenen“ Beratern Ablauf- und Aufbaustruktur.

Neben der Entgeltstruktur, der Ablaufstruktur und der Aufbaustruktur dürfen wir aber einen Faktor nicht vergessen, der objektiv nicht immer fassbar ist: Der Mensch. Und insbesondere Führungskräfte haben dabei einen wesentlichen Einfluss auf das Funktionieren von Ablauf- und Aufbaustruktur. Daher betrachten wir im BWI Analysemodell die Führungsstruktur und die Führungskräfte mit.

Wo können wir helfen? Entgeltsysteme als Basis für Ablauf- und Aufbauanalysen.

Wir sind Spezialisten für Gehaltssysteme. Da stellt sich die Frage – in welchen Bereichen können wir helfen, Ihre Aufbau- und Ablauforganisation zu analysieren und zu verbessern?

Die Gehaltsstruktur und Gehaltsdaten sind in Zahlen gegossene Unternehmenspolitik. Sie geben Aufschluss darüber, wie nachvollziehbar ein Gehaltssystem ist – und beantworten Fragen zum Zustand Ihres Unternehmens: Welche Funktionen bekommen zu viel, welche zu wenig? Welche Jobs sind gar nicht vorhanden, obwohl sie für das Kundenunternehmen notwendig wären? Wie attraktiv sind Sie für Ihre MItarbeiterInnen?

Vom Gehaltssystem ausgehend stehen uns alle Daten zur Verfügung, um unangenehme Fragen bis hin zu Ihrer Personal-, Finanz und Produktstrategie zu stellen.

Der Vorteil an diesem datengetriebenen Ansatz: Zahlen und Fakten sind grausam: Sie können liebgewonnene aber ineffiziente Strukturen und Systeme nicht schönreden. Und sie kennen den Satz „das kann man nicht vergleichen“ nicht. Gerade im Gebiet der Gehaltssysteme oder optimalen Verteilungskennzahlen (wie viele Führungskräfte brauche ich in welchem Bereich für wie viele MitarbeiterInnen) gibt es immer Benchmarks und Best Practice Beispiele. Und ja – auch Ihr Unternehmen ist vergleichbar.

Über das Gehaltssystem hinaus: Wenn es menschelt.

Wir sind Spezialisiten für Daten und Fakten. Davon ausgehend nehmen die Organisation unter die Lupe: Wir erfassen und hinterfragen Prozesse und Strukturen, die Prozessbeteiligten und deren Aufgaben.

Aber: Wir alle sind Menschen. Mit Emotionen, mit Kommunikationsmustern und mit manchmal mit Führungsqualitäten. Darum bieten wir – vor allem wenn im Zuge der Analyse des Gehaltssystems „menschliche“ Problemstellungen auftauchen – auch Team- und Führungscoachings an. Die Analyse der Mannschaftsaufstellung (zu viele / zu wenige MitarbeiterInnen auf manchen Jobs? Führungsspanne?) stellt dabei den Übergang von Zahlen-Daten-Fakten zur Führung als Kommunikations- und Zielvereinbarungsinstrument dar.

Die Ist-Analyse erfolgt in Form von Begleitungen im Tagesgeschäft und Interviews mit zusätzlichem Einblick in Fallbeispiele aus der Praxis. Die Prozesse, Führungssysteme und deren Kommunikationsmechanismen werden visualisiert und gemeinsam mit den Verantwortlichen begutachtet. Das Führungsverhalten wird durch die Zeitanteile der Leistungstreiber der Führung transparent dargestellt, es sind dies:

  • die aktive Führung
  • die (Verantwortungs-) Bereichsentwicklung
  • die Mitarbeiterentwicklung und
  • die Organisation und Planung

Die eigene Entwicklung der Führungskräfte als fünfter Leistungstreiber dient im Führungscoaching als Hebel zur Hebung der Potenziale.

Bereits aus unserer Ist-Analyse des Aufbaus und der Abläufe Ihres Unternehmens wissen wir zu diesem Zeitpunkt, welche Anforderungen an Ihre Organisation – und damit an Ihre MitarbeiterInnen und Führungskräfte – gestellt werden. Dabei sind nicht selten Anpassungen am Soll-System notwendig (Gehaltssystem, Ziele, Ablauf- und Aufbauorganisation) – und diese erfordern neue Rollenbildern (Verantwortlichkeiten und Kompetenzen, Verhaltensnormen zur Zusammenarbeit). Neue Verhaltens- und Rollenbilder müssen zuerst dort ausgerollt werden, wo der größte Multiplikatoreneffekt zu Hause ist: bei den verantwortlichen Führungskräften.

Umsetzungscoaching und Nachhaltigkeit

Veränderungen passieren nicht über Nacht. Wir versuchen zwar, Unternehmen bestmöglich hinsichtlich der passenden Gehaltssystemen, Managementsystemen und Strukturen zu beraten – aber die Umsetzung passiert am Ende des Tages im jeweiligen Unternehmen. Und das oft über eine Zeitraum von Monaten oder Jahren.

Um dies zu erreichen ist gerade bei der Umsetzung und Implementierung neuer Instrumente und Modelle stark darauf zu achten, dass entsprechendes Lenken und Steuern stattfindet. Dies gewährleistet BWI durch individuelles Coaching der handelnden Führungskräfte im Tagesgeschäft.

Erst durch diese externe Projektbegleitung ist sichergestellt, dass maßnahmenorientiert und nachhaltig gearbeitet wird, mit der zunehmenden Befähigung der Führungskräfte durch das mit Coaching-Zielen unterlegte Coaching.

Im Umsetzungscoaching arbeiten wir stark mit den aus dem Sollkonzept entwickelten Coachinginhalten und den daraus mit den Coachees formulierten Coachingzielen. Die Vereinbarung der Coachingziele findet immer auch mit der übergeordneten Führungskraft (in der Regel der Auftraggeber) statt, eine regelmäßige Überprüfung auf Zielerreichung geschieht mithilfe von Feedbackschleifen.

Das Umsetzungscoaching findet überwiegend im Tagesgeschäft statt, wo mit ständigen Feedbackschleifen gearbeitet wird. In definierten Abständen findet eine Überprüfung der Coachingziele mit dem übergeordneten Vorgesetzten statt. Neben dem Bereich des persönlichen Verhaltens geht es beim Beratungs-Coaching oft um unternehmenspolitische oder -strategische Fragen, die die Führungskraft zur Vorbereitung der eigenen Entscheidung mit einem kritischen und unbeteiligten Außenstehenden besprechen will.